Herzlich Willkommen auf der Suite der Arbeitsgemeinschaft für Zahnmedizin für Menschen mit Behinderungen.

Fortbildungshinweise für 2018, 2019, 2020
 

Herbsttagung der DGMGB (Deutsche Gesellschaft für Menschen mit geistiger Behinderung)
27.10.2018, Berlin
"Epilepsie als Herausforderung für die zahnärztliche Therapie"

____________________

Deutscher Zahnärztetag 09.11.2018, Veranstaltung des Interdisziplinären Arbeitskreises für Zahnärztliche Anästhesie (IAZA) in Zusammenarbeit mit der AG ZMB von 13:30-16:30h (Raum Conclusio) zum Thema "Anästhesiologisch/zahnärztliche Behandlung von Menschen mit Behinderungen".

____________________

Frühjahrstagung der Deutschen Gesellschaft für Kinderzahnheilkunde
15. & 16.02.2019, Würzburg
"Kinderzahnheilkunde meets Pädiatrie" und einer Teamfortbildung zum Thema "Verhaltensführung in der Kinderbehandlung" 
http://www.dgkiz.de

____________________

Zahnärztetag der Kammer Westfalen – Lippe mit der Konrad-Morgenroth-Gesellschaft 21.3.2019, 15.00 bis 18.00 Uhr, Gütersloh
Spezialseminar zum Thema Zahnmedizin für Menschen mit Behinderungen

____________________

Patienten mit Behinderung adäquat versorgen - Umsetzung des § 22a und mehr (Dr. Guido Elsäßer, Silvia Reichmann )
18.05.2019, 09:00 - 18:00 Uhr, ZFZ Stuttgart
https://www.zfz-stuttgart.de/zahnmedizinische-kurse/kursbeschreibung/course/zahnaerztliche-betreuung-von-patienten-mit-geistiger-oder-mehrfacher-behinderung-intensivkurs-2/

____________________

Menschen mit Behinderung im Spannungsfeld der Zahnmedizinischen Versorgung – Eine Herausforderung für das Praxisteam? (Dr. Imke Kaschke)
11.09.2019, 14:00- 19:00 Uhr, Kiel, Heinrich-Hammer-Institut, Zahnärztekammer Schleswig –Holstein

____________________

4. Jahrestagung AG ZMB 14. und 15. November 2019 in Erfurt als Gemeinschaftsveranstaltung mit der DAJ (Deutsche Arbeitsgemeinschaft für Jugendzahnpflege)

____________________

15th Congress of the EAPD (European Academy of Paediatric Dentistry) unter anderem mit dem Main topic "Medically compromised children"
01.-04.07.2020, Hamburg, www.eapd2020.eu

____________________

iADH Tagung 2020 in Acapulco, Mexiko (Dates to be anounced)

 

 

Jahrestagung 2018

          

Liebe Kolleginnen und Kollegen,
Liebe Mitglieder AG ZMB,
 

gerne möchten wir Sie auf unsere diesjährige Jahrestagung, die zusammen mit der DGKiZ und DGZ in Dortmund in der Westphalenhalle stattfinden wird, aufmerksam machen.
 

Im Rahmen dieser spannenden Tagung vom 27.-29.9.2018  haben wir für Sie im Rahmen der 3.  Jahrestagung der AG ZMB am Samstag den 29.09.18 zur Thematik „Autismusspektrum“  ein abwechslungsreiches Programm zusammengestellt, zu dem wir Sie herzlich einladen.
 

Die Anmeldung zur Jahrestagung erfolgt über die Tagungshomepage: http://www.dgkizmeetsdgz.de/index.php

 

Gerne sind auch Beiträge aus Wissenschaft und Praxis zu jedem Thema aus dem Bereich Zahnmedizin für Menschen mit Behinderungen und besonderem Unterstützungsbedarf willkommen, die Sie bitte bis zum 30.04.2018 unter https://www.conftool.pro/dgzmk/index.php?page=login online einreichen können.

 

Weitere Informationen zu den Formalien finden Sie anbei.

Wir freuen uns darauf Sie in Dortmund im September zu sehen!

 

Herzlichst,

Ihre AG ZMB

 

NEU NEU NEU !!!
Aktuelles aus der KZBV

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

liebe Mitglieder der AG ZMB,

gerne möchten wir Sie über die folgenden rechtlichen Änderungen und deren Auswirkungen bezüglich zusätzlicher zahnmedizinisch präventiver Leistungen für Menschen mit Behinderung oder Pflegebedarf ab 1. Juli 2018 (§ 22a SGB V) informieren.

Ab 1. Juli 2018 haben Menschen mit Behinderungen oder Pflegebedarf Anspruch auf zusätzliche zahnärztliche präventive Leistungen, die über alle gesetzlichen Krankenkassen finanziert werden. Art und Umfang der Leistungen der vertragszahnärztlichen Leistungen werden in der Richtlinie zum § 22a geregelt, die im Oktober 2017 durch den Gemeinsamen Bundesausschuss beschlossen wurde (1). Nach deren Prüfung und Nichtbeanstandung durch das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) und die Bekanntmachung im Bundesanzeiger vom 29. März 2018 tritt die Richtlinie am 1. Juli 2018 in Kraft (2).

Anspruchsberechtigt sind Menschen mit Behinderung, die Eingliederungshilfe nach § 53 SGB XII (3) beziehen oder einen Pflegegrad (1-5) entsprechend § 61b SGB XII (4) haben. 

Die Leistungen können halbjährlich erbracht werden und umfassen neben der Erhebung eines Mundgesundheitsstatus auch die Aufklärung über die Bedeutung der Mundhygiene sowie über Maßnahmen zu deren Erhaltung. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Erstellung eines Planes zur individuellen Mund- und Prothesenpflege. Dabei sollen und können Unterstützungs- bzw. Pflegepersonen einbezogen werden. Die Entfernung harter Zahnbeläge ist nun zweimal, gegenüber bisher nur einmal im Kalenderhalbjahr möglich. (s. Tabelle).

Ein besonders bedeutender Punkt für die Umsetzung von Maßnahmen zur Parodontaltherapie ist die Tatsache, daß die genannte Mundgesundheitsaufklärung, auch wenn sie sich an Pflege- oder Unterstützungspersonen richtet, die Voraussetzungen für die Behandlung von Parodontopathien im Hinblick auf die Anleitung des Versicherten oder der Versicherten und deren oder dessen Information über bestehende Mitwirkungspflichten erfüllt.

Alle genannten Leistungen können bei Anspruchsberechtigten, deren Mobilität eingeschränkt ist, auch im häuslichen Umfeld oder in einer Einrichtung erfolgen. Dann sind auch Besuchsleistungen und die entsprechenden Zuschläge auch außerhalb von Kooperationsverträgen abrechenbar.

Die bisherigen individualprophylaktischen Leistungen für Kinder- und Jugendliche bleiben erhalten und können neben den neuen Leistungen  für Kinder- und Jugendliche mit Behinderung oder Pflegebedarf abgerechnet werden, allerdings nicht am selben Tag. Damit ist für diese besonders vulnerable Gruppe eine kontinuierlich über das Kalenderjahr verteilte individuelle zahnmedizinisch präventive Leistung gestärkt worden.

Unten verlinkt finden Sie:

Dieses Schreiben soll Ihnen zur Information dienen. Für konkrete Fragen zur Abrechnung und Dokumente wenden Sie sich bitte an Ihre zuständigen KZVen.

Wir hoffen, dass diese Erweiterung des Leistungsspektrums für zahnärztliche Präventionsleistungen gut von unserer Patientengruppe angenommen wird. Daher möchten wir Sie bitten uns diesbezüglich Rückmeldung zu geben oder Ihre Anregungen mitzuteilen, damit möglichst viele der Anspruchsberechtigten von diesen neuen Präventionsangeboten profitieren.

Herzlichst,

Ihre AG ZMB

 

Kooperationsvertrag mit Special Olympics unterzeichnet
 

Während der diesjährigen Winterspiele der Special Olympics, die vom 6.3.-9.3.2017 in Willingen stattfanden, hat die Arbeitsgemeinschaft ZMB einen Kooperationsvertrag mit Special Olympics Deutschland (SOD) unterzeichnet. Ziel der Vereinbarung ist durch gegenseitige Unterstützung die Verbesserung der Mundgesundheit von Menschen mit geistiger Behinderung weiter voran zu bringen. >> mehr lesen (externer Link)


 

Frau Prof. Dr. Roswitha Heinrich-Weltzien erhält Tholuck-Medaille 2017

Würdigung für herausragende Leistungen auf dem Gebiet der zahngesundheitlichen Prävention und Aufklärung

Darmstadt, 06. Oktober 2017

Jahrzehntelanges Engagement im Dienste der Dentalprophylaxe, das seinesgleichen sucht: Ihr berufliches Lebenswerk macht Frau Prof. Roswitha Heinrich-Weltzien zu einer der renommiertesten Expertinnen im Bereich der präventiven Kinderzahnheilkunde in Deutschland und über die Landesgrenzen hinaus. Jetzt ist sie neben vielen anderen Preisen und Ehrungen auch Trägerin der Tholuck-Medaille des Vereins für Zahnhygiene e.V. (VFZ), die Frau Prof. Heinrich-Weltzien für ihre außerordentlich großen Verdienste in der Kinder- und Jugendprophylaxe verliehen wurde. Am 6. Oktober 2017 fasste auf einer Fortbildungsveranstaltung der Landesarbeitsgemeinschaft Zahngesundheit e.V. (LAGZ) Bayern im Kloster Seeon der Geschäftsführer des VfZ, Herr Dr. Matthias Lehr, in einer Laudatio das Wirken der Geehrten zusammen: „Selten wird einem der Begriff „Berufung" so klar vor Augen geführt wie bei der Vita der Preisträgerin. Unzählige Menschen haben von ihren Leistungen profitiert – das verlangt allerhöchste Anerkennung!" …weiter lesen

 

 

Preisverleihung an Dr. Guido Elsäßer

Im Rahmen der „Initiative für eine mundgesunde Zukunft in Deutschland" haben die Bundeszahnärztekammer (BZÄK) und CP GABA den „PRÄVENTIONSPREIS Mundgesundheit in der Pflege" verliehen.

Wir gratulieren Herrn Dr. Guido Elsäßer und Frau DH Silvia Reichmann, Kernen, zur Verleihung des ersten Preises für das Schulungsmodul „Zahn-, Mund- und Zahnersatzpflege für angehende Heilerziehungspfleger/innen".

Prof. Andreas Schulte wurde am 8. Januar 2017 in den Ausschuss der IADH für Fragen der studentischen Ausbildung und der zahnärztlichen Weiterbildung berufen.

 

>> Pressemitteilung ansehen (externer Link)